Suche
Bestätigung

Die Aktivität »Raftingtour« wurde zu deiner Wunschliste hinzugefügt.

gesaeuse-klinke-huette

Klinkehütte

Klinkehütte

Almidylle und Steilfels

Nirgendwo sonst in den Gesäusebergen sind 2000er leichter erreichbar als jene stolzen Gipfel, die sich rund um die Klinkehütte aneinanderreihen. Und wer nicht so hoch hinaus will, entspannt auf romantischen Almwiesen oder bei einem Rundgang in tiefverschneiter Zauberlandschaft.

Von leicht bis schwer

Vom Hausparkplatz trennen den Besucher knapp 700 Höhenmeter von den höchsten Gipfeln der Reichensteingruppe – Wandergenuss und Extremalpinismus liegen hier wortwörtlich dicht beieinander: die rasch erreichten Steilwände des Kalblings und des Sparafeldes bieten eine Vielzahl an Kletterouten in allen Schwierigkeitsgraden. Ein sanfteres Bild zeichnet hingegen die Runde über die Wagenbänkalm bzw. die Überschreitung des aussichtsreichen Lahnganggipfels.

Spuren im Schnee

Letzterer ist besonders bei Skitourgehern und Schneeschuhwanderen beliebt. Für anspruchsvolle Schneegenießer ist die Abfahrt vom Kalbling, vom Kreuzkogel oder durchs Roßkar eine schwungvolle Herausforderung. Wer es komod will, spaziert von der tiefer gelegenen Kaiserau auf der gut präparierten Kalbling-Höhenrodelbahn hinauf und erholt sich im Zuge eines Einkehrschwunges vom Aufstieg.

Alpine Bildungskompetenz

Die ideale Lage und Ausstattung hat die ÖAV-Schutzhütte zum „Alpinen Bildungszentrum der Ostalpen“ gemacht. Nicht nur diverse Einsatzorganisationen nutzen daher Haus und Umgebung zu Ausbildungszwecken, auch für die heimischen Bergführer und Bergwanderführer gilt die Klinkehütte als optimaler Stützpunkt. Das Angebot reicht dabei von Schnupperkursen in Fels und Schnee bishin zu Yoga am Berg.

ZUSTIEGE:
– ab Admont über die Sieglalm, Weg-Nr. 601 in 3,5 h
– über die Scheiblegger Hochalm, Kreuzkogel und Riffel, Weg-Nr. 601A (I+) in 5 h
– über die Kaiserau, Weg-Nr. 654 in 1 h oder über die Kalbling-Höhenstraße (1 h)

ÜBERGANG / TOUREN / GIPFEL:
– Zur Mödlinger Hütte: Weg-Nr. 608, 2 h
– Admonter Kalbling (2196 m): auf Weg-Nr. 655 übers Kalblinggatterl in 2 h, Übergang zum Sparafeld (2247 m) in ca. 30 Min.
Wagenbänkalm (ab Kalblinggatterl keine Markierung (1 h), weiter auf markiertem Weg zum Lahngang (1778 m) – Rundweg gesamt 2,5 h
– Rundwanderung: Riffelspitz (2106 m)  auf Weg-Nr. 601A (Gratwanderung I+). Aufstieg über markierten Jägersteig zu Scheiblegger Hochalm (1 h, I+) weiter auf den Kreuzkogel (2011m, 1 h) und über Riffelgrat (1+) zum Riffelspitz. Abstieg zur Klinkehütte (1.5 h) oder Übergang zu Kalbling und Sparafeld.
– Hahnstein (1695 m) ab Roßkarkehre über Jägersteig (I+) zur Scheiblegger Hochalm und weiter um Hahnsteingipfel (1,5 h)

KLETTERN:
Ideale Bedingungen am Admonter Kalbling: z. B. Südgrat (IV-), Westwand (IV), Südwand (IV+) sowie am Sparafeld (z.B. Diagonale VI-)

Ganzjährig geöffnet. (Betriebsurlaub jeweils zwischen November und April). In den Wintermonaten Montag Ruhetag.

Die Hüttenwirte Christian (Daisy) und Edeltraud

Bildungszentrum

Die Kalbling Höhenrodelbahn

Felstraum Sparafeld

Familienrunde Wagenbänkalm

Gipfelreich Hahnstein

Gipfelziel Kreuzkogel

Im Schneeschuhreich

Lahngang Skitour

Riffelgrat für Fortgeschrittene

MB-Tour Klinkehütte

Wanderparadies Lahngang

Geographische Lage

Kontakt

Informationen

Background

Öffnungszeiten

April – Oktober täglich

November – März Montag Ruhetag

Betriebsurlaub

20.03. – 27.04.2017

Diesen Beitrag teilen

Weitere Aktivitäten im Umkreis

Highlights aus dem Gesäuse

Stiftsbibliothek Admont
Admont

Stiftsbibliothek Admont

Stiftsbibliothek Admont

Das achte Weltwunder.

Der größte klösterliche Bibliothekssaal der Welt wird auch als achtes Weltwunder gehandelt. Ist man in Admont, sollte man diesen wahren Höhepunkt der Barockarchitektur keinesfalls verpassen. Bei 70.000 Büchern, Deckenfresken von Bartolomeo Altomonte und den bekannten Holzskulpturen „Die vier letzten Dinge“ von Josef Stammel kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Majestätisch in gold-weiß gehalten, ist die Bibliothek wahrlich einzigartig.

Aktivität merken
Museen Stift Admont
Admont

Museen Stift Admont

Museen Stift Admont

Die vielen Museen von Admont.

Das achte Weltwunder, so sagt man, steht in Admont. Es handelt sich um die Stiftsbibliothek, in der man sich schnell verschwindend klein fühlt. Doch rundherum schlängelt sich ein vitales Benediktinerstift, in dem Glauben, aber auch Kultur gelebt wird. Letztere in Form von Museen – Ein Kunsthistorisches Museum, ein Naturhistorisches Museum und ein Museum für zeitgenössische Kunst lassen keine kulturellen Wünsche offen.

Aktivität merken
Fotoschule Gesäuse
Admont

Fotoschule Gesäuse

Fotoschule Gesäuse

Klick-Klick klingt’s durchs Gesäuse

Jahr für Jahr zieht es viele Fotografen ins Gesäuse, denn so eine Naturschönheit muss man einfach ablichten. Mit all ihren Facetten. Von der Auerhahnbalz über die Hirschbrunft bis zum Sternenhimmel oder dem Leben auf der Alm – ein Erlebnis bei dem der Auslöser durchaus einmal überstrapaziert wird. Zum Glück gibt’s die Fotoschule im Gesäuse, da kann man dann von Profis und Lokalhelden auch noch was dazulernen.

Aktivität merken
Ebneralm
Admont / Johnsbach

Ebneralm

Ebneralm

Entlang der Johnsbacher Almenrunde.

Aktivität merken
Hallenbäder & Thermen
Admont / Sonstige

Hallenbäder & Thermen

Hallenbäder & Thermen

Entspannen im und um das Gesäuse.

Aktivität merken
Johnsbacher Bibelweg
Admont / Johnsbach

Johnsbacher Bibelweg

Johnsbacher Bibelweg

Aktivität merken
Kaiserau im Sommer
Admont

Kaiserau im Sommer

Kaiserau im Sommer

Alle kommen sie gern auf die Kaiserau! Das Hochplateau ist gut erreichbar und bei Bergfreunden, Spaziergängern, Gästen und Einheimischen gleichermaßen beliebt. Der Aufenthalt auf dem Hochplateau freut die ganze Familie, egal ob man den Pferden und Kühen beim sommerfrischeln zuschaut, in der Sportalm Kaffee trinkt oder am Bankerl den neuesten Tratsch austauscht. Es gibt immer was zu tun – auf der Kaiserau.

Aktivität merken
Vom Gletscher zum Wein
Admont

Vom Gletscher zum Wein

Vom Gletscher zum Wein

Etappe für Etappe.

Auf dem Weitwanderweg „Vom Gletscher zum Wein“, der vom verschneiten Dachstein bis in die sonnige Südsteiermark führt, gibt es allerhand zu sehen und zu erwandern. Da darf natürlich das Gesäuse nicht fehlen. Gleich vier Etappen führen durch die Region. Da grüßen sowohl steile Felsen, als auch beeindruckende Flüsse von der Seite. Und abends erholt man sich auf der Hütte bei schönem Sternenhimmel von den Strapazen.

Aktivität merken
Weitere Aktiviäten anzeigen