Suche
Bestätigung

Die Aktivität »Raftingtour« wurde zu deiner Wunschliste hinzugefügt.

Haindlkarhütte

Haindlkarhütte, 1.121 m

Haus an der steinernen Wand.

Wo der Schweinsbraten genauso schmeckt wie die Gesäuse-Perle und man noch dazu den Kletterern mit dem Fernglas auf die kalkweißen Finger schauen kann: Die Haindlkarhütte. Erhaben und majestätisch liebäugelt die graue Hochtorgruppe mit den Wanderern und Kletterern, während sie sich ein Päuschen zwischen Freunden genehmigen.

Eine Gesäuse-Hütte, wie sie im Buche steht. Mitten in der Bergwelt klebt sie mit Blick auf die imposanten Nordwände der Hochtorgruppe inmitten des steinernen Meeres aus Schotter und Geröll. Vom Weidendom ist man etwa zwei Stunden unterwegs, um das Schutzhütten-Gefühl genießen zu können. Übernachten kann man selbstverständlich auch zwischen all den Bergriesen, die einen fast ein bisschen mütterlich umarmen.

Hütte für Pioniere

Die Geschichte der Haindlkarhütte ist eng mit den Pionieren des Alpinismus Paul Preuss, Fritz Kasparek und Hubert Peterka verbunden. Bereits 1923 wurde ein Stützpunkt der Wiener Sektion Reichenstein errichtet. Die Haindlkarhütte, wie du sie kennenlernen wirst, ist 1958 gebaut worden. Sie passt sich, was Farbe und Form anbelangt bestens an ihre Umgebung an. Der Ausblick ist einzigartig und inspiriert zu spannenden Gesprächen. So hat man auch auf 1121m Seehöhe immer etwas zu tun.

Großartiger Startplatz

Die Haindlkarhütte dient nicht nur als guter Ausgangspunkt für lange Kletterrouten durch die Hochtor-Nordwand und den legendären Peternpfad, sondern ist auch erstklassiger Stopp auf einer Rundwanderung. Die geht beim Gasthof Bachbrücke los, führt über den Sagenweg „Wilder John“ und dann über einen großen Schuttgraben (das sogenannte „Gseng“), und die gleichnamige Gsengscharte, zur Hütte. Danach geht’s zurück zum Parkplatz Haindlkarhütte über ein ausgetrocknetes Bachbett.

Anstieg

  • ab Haindlkarparkplatz (zwischen Gstatterboden und GH Bachbrücke) auf Weg Nr. 658 in 1,5 h
  • ab Abzweigung “Gseng” (ca. 2 km Straße Richtung Johnsbach) auf Weg Nr. 658 in 2,5 h

Übergang / Touren / Gipfel

  • Übergang zur Heßhütte über Peternpfad (II) in 4 h
  • Sämtliche Gipfel im Bereich der Haindlkarhütte (Planspitze, Peternscharte, Roßkuppe, Dachl und Hochtor) setzen das Beherrschen des zweiten Schwierigkeitsgrades voraus.

Klettern

  • Viele Routen durchziehen die steilen Wände, wie der Peternpfad (II), die Hochtor-Nordwand (Jahn-Zimmer, III) oder der Pichlweg (II+) in der Planspitze.
  • Klassische Touren: Roßkuppe-Nordwestkante, Dachl-Nordwand und Nordwestkante Gr. Ödstein (IV+ bis VI), Neutouren bis IX.

Geographische Lage

Diesen Beitrag teilen

Weitere Aktivitäten im Umkreis

Highlights aus dem Gesäuse

Buchsteinhaus
Gstatterboden

Buchsteinhaus, 1.546 m

Buchsteinhaus, 1.546 m

Gourmetküche am Berg.

Eine der modernsten Hütten des Gesäuses klebt am Buchstein. herausragende Küche und coole Architektur vereint sich hier zum gemütlich-genüßlichen Hüttenerlebnis. Von Gstatterboden oder St. Gallen aus nimmt man den Weg mit der Nummer 641 und kommt dann mit müden Wadeln aber vielen Glücksgefühlen am Buchsteinhaus an. Danach kann je nach Belieben ein Gipfelsieg, ein Klettererlebnis oder eine gemütliche Hüttenpartie folgen.

Aktivität merken
Ennstalerhütte
Gstatterboden / Landl

Ennstalerhütte, 1.544 m

Ennstalerhütte, 1.544 m

Für Alt und Jung.

Von Gstatterboden oder vom Erbsattel geht es durch viel Wald, Wiesen, Weiden vorbei an Schmetterlingen, Kühen und kleineren Blumenmeeren hinauf auf die Ennstalerhütte. Dort wartet eine Stärkung mit Ausblick, bevor dann der Tamischbachturm unsicher gemacht wird. Mit Liebe zum Detail und bequemen Liegestühlen atmet man hier Abenteuerluft. Und auf einmal lebt man dann nur mehr im Moment. Wunderbar!

Aktivität merken
Sulzkaralm
Gstatterboden

Sulzkaralm

Sulzkaralm

Die schönste Alm eines Nationalparks genannt zu werden, das kann schon etwas. Aber wie kommt man denn überhaupt zu so einer Ehre? Wahrscheinlich dann, wenn man mit dem kleinen, aber feinen Sulzkarsee, einer urigen Hütte und einem Stelldichein an Murmeltieren, Kühen und Gämsen aufwarten kann. Außerdem liegt sie so gut zwischen Heßhütte und Hartelsgraben, die Alm-Schönheit vom Gesäuse. Ein Ort, der dazu einlädt, die Beine auszustrecken, die Augen zuzumachen und einfach nur zu genießen.

Aktivität merken
Teufelsteig
Gstatterboden

Teufelssteig Klettersteig

Teufelssteig Klettersteig

Rauf auf die Tieflimauer.

Aktivität merken
Themenweg Lettmair Au
Gstatterboden

Die Lettmair Au

Die Lettmair Au

Vom Erlebniszentrum Weidendom geht man ruckzuck in die Lettmair Au und ist sogleich abgetaucht in die Auenlandschaft nahe der Flussschönheit Enns. Erlebnisstationen machen einen schlauer und sie machen Spaß und das noch dazu ganz barrierefrei. Mittendrin am 1,5 Kilometer langen Themenweg gibt es eine Aussichtsplattform, dort sollte man besser ein bisschen verweilen, denn dieser Ausblick gibt wirklich Kraft.

Aktivität merken
Nationalpark Pavillon
Gstatterboden

Nationalpark Pavillon

Nationalpark Pavillon

In Gstatterboden, da steht ein Pavillon.

Als gut geschnürtes Gesamtpaket präsentiert sich das touristische Highlight im Holzfällerdorf Gstatterboden: Der Nationalpark Pavillon. Hier kann man gut essen, trinken und auf der Sonnenterrasse den Panoramablick genießen, außerdem (E-)Räder ausborgen, sich bei der Infostelle über den Nationalpark und dessen Angebot erkundigen, zu Bergtouren aufbrechen, ein Museum besuchen oder virtuell über den ganzen Nationalpark fliegen.

Aktivität merken
Lehrpfad Hartelsgraben
Gstatterboden

Lehrpfad Hartelsgraben

Lehrpfad Hartelsgraben

Die 500 Höhenmeter des Lehrpfads muss man schon wegstecken, wenn man die erste Gebirgsforststraße der Steiermark kennenlernen und über die Kaskadenwasserfälle staunen will. Man lernt Höhenmeter für Höhenmeter durch Schauobjekte und -tafeln etwas über Forst-Geschichte und es gibt weit Schlimmeres, als in der schönen Szenerie des Hartelsgrabens zu wandern und dann auf der schönsten Alm im Nationalpark, der Sulzkaralm, wieder rauszukommen.

Aktivität merken
Nationalpark Gesäuse
Admont / Gstatterboden / Hall / Hieflau / Johnsbach / Landl / Weng

Nationalpark Gesäuse

Nationalpark Gesäuse

Wildes Wasser - steiler Fels.

Jö schau - ein Nationalpark mitten in Österreich! Die Berge so schroff und die Wälter so wild. Alles geht hier seinen eigenen Lauf. Im Nationalpark heißt dies: "Natur Natur sein lassen." Darum liegen Baumstämme im Wald und bieten für vielerlei Pflanzen ...

Aktivität merken
Weitere Aktiviäten anzeigen