Suche
Bestätigung

Die Aktivität »Raftingtour« wurde zu deiner Wunschliste hinzugefügt.

Wildalpen ist Gesäuse!

Während in manch fernen Ländern noch überlegt wird, ob die Grenzen besser mit Beton oder Stahl gebaut werden sollten, haben wir unsere smaragdgrünen Flussarme ausgestreckt und uns unsere wilden Nachbarn gleich mit ins Boot geholt. Achtung, jetzt kommt's: Wildalpen ist ab sofort Gesäuse!

Nach Wildalpen verschlägt es einen nicht zufällig. Wer die Fahrt entlang der Bundesstraße 24 nördlich der Hochschwabgruppe auf sich nimmt, wird allerdings so richtig reich belohnt. Eingebettet in einem der weitläufigsten Naturgebiete Österreichs liegt sie – kommod und leutselig – die Gemeinde Wildalpen.

Zurückgezogenheit in einer heimeligen und zwanglosen Gegend. Wer diese Dinge sucht, der hat hier sein Walhalla gefunden. Ruhe und Platz gibt es hier nämlich genug. Wildalpen zählt zu den am geringsten besiedelten Orten Österreichs. Und das obwohl hier vor gut 30.000 Jahren schon was los war. Die Geschichte dazu kann man sich auch gleich vor Ort in der Arzberghöhle erzählen lassen.

Wasserschlösser statt Luftschlösser

Auch wenn es nicht ganz so romantisch sein mag, wie es klingt – imposant ist es allemal. Halb Wien wird von den Wasserressourcen aus Wildalpen versorgt. Eine Reise von 36 Stunden, bis der Tropfen aus der II. Wiener Hochquellwasserleitung schießt. Wer sich das ganze genauer ansehen will, der hat im Museum HochQuellWasserdie Chance dazu. Eine Führung dauert hier etwa eineinhalb Stunden und wer durch die lehrreiche Ausstellung lieber ohne Guide durchmarschiert, dem helfen interaktive Stationen und Filme auf die Sprünge. Empfehlenswert ist es allerdings auch die 14 km lange Fahrt zur Kläfferquelle auf sich zu nehmen. Von hier aus fließen täglich 217 Millionen Liter Wasser in Richtung Wien und das macht sie immerhin zu einer der größten Trinkwasserquellen Europas.

Einmal Abenteuer, bitte!

Der wichtigste Name in Sachen Wasser ist hier aber immer noch die smaragdgrüne Salza. Rafting, Kajak, Kanu – unser Wildwassereldorado schüttelt so einiges aus dem Flussärmel. Nicht zuletzt wartet hier einer der letzten unverbauten Naturflüsse Europas auf seine Wasserratten. Und das ist auch ohne Paddel & Co. ein Erlebnis der Extraklasse. Für alle die es eher auf die stehenden Gewässer abgesehen haben, liegt mitten im Naturschutzgebiet Wildalpener Salzatal der Brunnsee mit Blick auf das Hochschwabmassiv. Baden kann man hier zwar nicht, aber die dreistündige Familienwanderung um den See entlohnt dafür mit seiner wunderschönen Szenerie.
Wem es dann sogar in Wildalpen noch zu viel wuselt, der nimmt am Besten die kurze Fahrt nach Hinterwildalpen auf sich. Das Ende der Welt könnte nicht schöner sein.

Um von den aufregenden Trips, die Wildalpen bietet, wieder runterzukommen, bietet sich ein Ausflug in die dampfende Waldsauna an. Danach sind die Glieder wieder locker und der Puls entspannt.

Weitere Aktivitäten im Umkreis.

Highlights aus dem Gesäuse

88 gefunden
Gstatterboden

Buchsteinhaus, 1.546 m

Buchsteinhaus, 1.546 m

Gourmetküche am Berg.

Eine der modernsten Hütten des Gesäuses klebt am Buchstein. herausragende Küche und coole Architektur vereint sich hier zum gemütlich-genüßlichen Hüttenerlebnis. Von Gstatterboden oder St. Gallen aus nimmt man den Weg mit der Nummer 641 und kommt dann mit müden Wadeln aber vielen Glücksgefühlen am Buchsteinhaus an. Danach kann je nach Belieben ein Gipfelsieg, ein Klettererlebnis oder eine gemütliche Hüttenpartie folgen.

Aktivität merken
Ardning

Ardning Alm Hütte, 1.037 m

Ardning Alm Hütte, 1.037 m

Bosruck - auch ohne Tunnel.

Die Ardning Alm ist ein Platzerl zum Ausspannen, Wanderung planen und sitzenbleiben, denn Karin und Karl sind immer auf Zack, um den Hüttengast mit Speis und Trank zu verwöhnen. Zahlreiche Wanderungen in diesem Gebiet lassen das Herz des Bergfreundes höherschlagen und bei Schnee lacht sich der Skitourengeher ins Handschuhfäustchen, denn die Lage Ardning Alm ist bekannt und die Zufahrts- und Parkmöglichkeit vom Auto ein Plus.

Aktivität merken
Admont

Klinkehütte, 1.504 m

Klinkehütte, 1.504 m

Almidylle und Steilfels.

Nirgendwo sonst in den Gesäusebergen sind 2000er leichter erreichbar als jene stolzen Gipfel, die sich rund um die Klinkehütte aneinanderreihen. Und wer nicht so hoch hinaus will, entspannt auf romantischen Almwiesen oder bei einem Rundgang in ...

Aktivität merken
Wasserfall Gesäuse
Palfau

Wasserlochklamm

Wasserlochklamm

Mit allen Wassern gewaschen.

Ein Highlight in der Region ist die Klammwanderung zum launigen Wasserloch hinauf. Das Rezept dafür: Eine Hängebrücke, viele Holztreppen und –brücken, fünf Wasserfälle, ein atemberaubender Blick auf die Salza und ganz oben vielleicht der Jackpot, dass sich die Schleusen des Mysteriums Wasserloch gerade öffnen. Hört sich waghalsig an, ist aber kinderfreundlich. Obligatorisch: Die Ofenkartoffeln und Waffeln bei der Wasserlochschenke.

Aktivität merken
Johnsbach

Bergsteigerfriedhof

Bergsteigerfriedhof

Johnsbach. Eine kleine Kirche steht da ganz allein, ganz nah am Waldesrand. Rundherum: Einer der berühmtesten Friedhöfe weit und breit. Im Bergsteigerdorf Johnsbach weiß man Geschichten zu erzählen, auch die tragischen. Denn am Bergsteigerfriedhof finden jene ihre letzte Ruhe, die im Gesäuse und den Bergen der Welt ihr Leben lassen mussten. Die Grabsteine sind auffallend schön und die ganze Szenerie berührt.

Aktivität merken
Johnsbach

Mödlingerhütte, 1.523 m

Mödlingerhütte, 1.523 m

Die perfekte Reichenstein-Kulisse.

Man stelle sich folgendes vor: Eine Bilderbuchhütte vor der Kulisse des Admonter Reichensteins. Drinnen duftet es nach frischen kulinarischen Köstlichkeiten und draußen wartet die gute Höhenluft auf 1.523 Metern. Man kann sich darauf verlassen, dass man hier nach echter Hüttenmanier bewirtet wird und in der lauschigen Hüttennacht gut schläft. Es handelt sich hier übrigens um die einzige Gesäusehütte, die auch vom Paltental aus erreichbar ist!

Aktivität merken

Weitere Neuigkeiten

Lieber nichts versäumen.

Diesen Beitrag teilen